Das Projekt Lernorte

Raumorientierte Bildungsprozesse in Gelsenkirchen

Woran denken Sie zuerst, wenn Sie „Bildung“ hören? Wahrscheinlich ist eine erste Assoziation ein Schulgebäude und die schulischen Lernsituationen. Unser alltagssprachlicher Gebrauch fokussiert eher schulische bzw. institutionelle Bildung, welche zweifelsohne auch einen langen und wichtigen Zeitraum in der Kindheits- und Jugendphase ausmacht.

Dabei findet sich in der Schule eine eher konstruierte Lernumgebung, die zielgerichtet Sach-Kompetenzen der Lehrpläne ausbilden will. Der Fokus auf eine praktische Lebensweltorientierung, die möglichst viele Sinne und Emotionen anspricht, kann allerdings nicht nur an einem Ort, in einem Klassenzimmer gelingen, sondern bedarf lebendiger Lernorte.

 

Informelle Lernorte wie z.B. Wald, Naturschutzgebiet, Museum, Theater, Betrieb öffnen Bildungsprozesse für lebensnahes Lernen und ermöglichen einen raumorientierten Zugang zu Wissen, Erfahren und Verstehen. Das betrifft nahezu alle Schulfächer und schafft praktische Zugänge zum theoretischen Wissen, indem Orte neu erfahren werden und außerschulische Akteur*innen alternative Formen des Lernens anbieten.

Die Webseite lernort.info will Lernenden und Lehrenden solche Lernorte (nicht nur) in ihrer Stadt bekannt machen und ihnen die Chance eröffnen, sich vor Ort differenziert nach und mit ihren Interessen auseinanderzusetzen sowie sich mit ihrer Lebensumfeld identifizieren.

Lernort.info dient also als Vernetzungsplattform für raumorientierte Bildungsprozesse, die außerschulische Lernorte in der Stadt sichtbarer für alle machen will, denen „Lebenslanges Lernen“ ein Grundanliegen ist. Dabei wäre ein Anspruch auf Vollständigkeit schon ein Widerspruch: Dieses Netz wird ständig weiterentwickelt.

Förderer des Projektes Lernorte